Geflüchtete & Asyl

UNHCR-Angaben zufolge waren Ende 2017 über 68.5 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht vor Krieg, Gewalt und vor politischer oder religiöser Verfolgung. Davon flüchteten über 25 Millionen Menschen – von denen etwa die Hälfte unter 18 Jahren ist – in Staaten außerhalb ihres Herkunftslandes.

Nach Artikel 16a des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland genießen politisch Verfolgte Asyl. Die AWO Berlin-Mitte unterstützt das Land Berlin dabei, diesen Anspruch auf politisches Asyl auch praktisch umzusetzen. Aus sozialer und politischer Verpflichtung und historischer Verantwortung heraus, betreibt der AWO Kreisverband Berlin-Mitte im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung seit 1996 Unterkünfte für Geflüchtete in Berlin. Seitdem sind wir bei dieser Aufgabe ein zuverlässiger Partner des Berliner Senats. Zurzeit bringt die AWO Berlin-Mitte berlinweit in 10 Einrichtungen ca. 3200 Bewohner*innen unter. Dabei ist eine Einrichtung speziell für besonders schutzbedürftige Geflüchtete eingerichtet.


In zwei Unterkünften sowie einer zentralen Beratungsstelle bieten wir Asylverfahrensberatung für erwachsene Asylsuchende und Geflüchtete in mehr als acht Sprachen zu allen Fragen des Asylverfahrens an. Damit wollen wir den Geflüchteten bei der Orientierung über ihre eigene Situation helfen und sie bei der Wahrnehmung ihrer Rechte und Pflichten im Asylverfahren unterstützen.

Neben der Bereitstellung von Unterkunft, Verpflegung und Versorgung mit notwendigen Alltagsdingen bieten unsere Einrichtungen den Geflüchteten Hilfe in unterschiedlichster Form, wie z.B. sozialpädagogische Beratung und Betreuung, Unterstützung bei Einschulung, Kita- und Wohnungssuche und bei der Suche nach Deutsch- und Integrationskursen. In allen Einrichtungen werden diverse Aktivitäten und Projekte sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Erwachsene angeboten.




Beratungsangebote & Projekte

Die Beratungswünsche und Problemlagen der Klient*innen, von Kindern und Jugendlichen und deren Familien bis zu älteren Menschen, sind oft geprägt von dem Leid und den Erfahrungen einer Flucht.

Hier möchten wir sowohl für die Bewohner*innen unserer Unterkünfte, als auch für alle geflüchteten Menschen in der Hauptstadtregion zusätzliche und umfassendere Angebote schaffen.

Daher beantragen wir regelmäßig Projektgelder für die Arbeit mit geflüchteten Menschen. Die Projektmitarbeiter*innen stellen sich im Rahmen eines speziellen Themenfelds der Komplexität und Vielfalt der Lebenslagen eines neu angekommenen Menschen. Sie beraten die Klient*innen ganz individuell und setzen sich auf allen Ebenen der Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft für die Zielgruppe ein. Weiterhin sind sie deutschlandweit an die verschiedenen Netzwerke der Flüchtlingsarbeit angebunden. Die individuelle Beratung wird durch Gruppenangebote in den Bereichen Sport, Kultur- und Bildung, Sprach-, Arbeits- und Ausbildungsförderung, psychosoziale Versorgung sowie durch Angebote ehrenamtlicher Helfer*innen in den Wohnheimen ergänzt.

Es handelt sich bei den Projektgeldern sowohl um Zuwendungen der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland, des Landes Berlin, der Berliner Bezirke als auch verschiedener Stiftungen und weiterer Mittelgeber, wie die UNO Flüchtlingshilfe.


Wir sind sehr dankbar für die Hilfe und Unterstützung dieser Förderer, denn sie ermöglichen ein „Ankommen“ und eine überdurchschnittlich gute Betreuung für unsere Bewohner*innen und Klient*innen.

Ansprechpartnerin: Yvonne Schulz | Leitung Projektarbeit Flüchtlingshilfe

AWO Kreisverband Berlin-Mitte e.V.
Hochstädter Str. 1 | 13347 Berlin
Fon 030 612 87 00 14| Fax 030 45 50 87 41
E-Mail: schulz@awo-mitte.de

Sachspenden

Was wir brauchen können:

Nachfolgend finden Sie all unsere Einrichtungen und deren Bedarfe an Spenden. Diese werden regelmäßig aktualisiert, sodass auch nur die Sachspenden bei uns landen, welche in unseren Geflüchteteneinrichtungen Gebrauch finden.



Unterstützen Sie unsere Geflüchteteneinrichtungen mit Ihrer Sachspende!